Download Einführung in die Varietätenlinguistik by Ekkehard Felder PDF

By Ekkehard Felder

Die deutsche Sprache ist kein homogenes Gebilde. Wir haben es vielmehr mit ›Sprachen in der Sprache‹, sogenannten Varietäten oder Subsprachen, zu tun. Dialekte, Fach- und Jugendsprachen folgen ebenso wie die regular- oder Hochsprache einer inneren Gesetzmäßigkeit und Systematik. Die Zusammengehörigkeit der ›ganzen‹ Sprache unter Berücksichtigung der Subsprachen ist Gegenstand dieser Einführung. Theorien, Begriffe und Methoden der Varietätenlinguistik werden intestine verständlich und leicht nachvollziehbar vorgestellt. Ein Vier-Dimensionen-Modell fasst die wichtigsten Analyse-Instrumentarien anwendungsorientiert zusammen. Studierenden wird so ein Hilfsmittel an die Hand gegeben, mit dem sich sprachliche Auffälligkeiten und Besonderheiten adäquat beschreiben und erklären lassen.

Show description

Read Online or Download Einführung in die Varietätenlinguistik PDF

Similar linguistics books

Is That a Fish in Your Ear?: Translation and the Meaning of Everything

A brand new York instances striking publication for 2011
One of The Economist's 2011 Books of the Year

People communicate various languages, and constantly have. the traditional Greeks took no discover of something until it used to be stated in Greek; the Romans made each person converse Latin; and in India, humans realized their neighbors' languages—as did many usual Europeans in occasions previous (Christopher Columbus knew Italian, Portuguese, and Castilian Spanish in addition to the classical languages). yet at the present time, all of us use translation to deal with the variety of languages. with no translation there will be no international information, now not a lot of a analyzing checklist in any topic in school, no fix manuals for autos or planes; we wouldn't also be capable of prepare flat-pack furniture.

Is Fish on your Ear? levels around the complete of human event, from overseas motion pictures to philosophy, to teach why translation is on the center of what we do and who we're. between many different issues, David Bellos asks: What's the variation among translating unprepared average speech and translating Madame Bovary? How do you translate a shaggy dog story? What's the adaptation among a local tongue and a discovered one? are you able to translate among any pair of languages, or in basic terms among a few? What relatively is going on while global leaders converse on the UN? Can machines ever change human translators, and if no longer, why?

But the most important query Bellos asks is that this: How can we ever fairly recognize that we've understood what anyone else says—in our personal language or in one other? astounding, witty, and written with nice joie de vivre, this ebook is all approximately how we understand folks and indicates us how, finally, translation is one other identify for the human .

A Grammar of Chukchi

The purpose of this paintings is to supply the 1st fieldwork-based, typologically expert reference grammar of Chukchi, an indigenous language of the north-eastern nook of the Russian Federation. The theoretical process is low-key and eclectic; linguistic phenomena are defined in a way that is, in as far as it really is attainable, theory-neutral, even though the place a department of linguistic thought presents instruments which enable transparent and easy description it really is used with no hesitation.

Extra resources for Einführung in die Varietätenlinguistik

Sample text

Duden Band 9 in der 7. Auflage des Jahres 2011: Dort werden großzügig beide Formen zugelassen, während in der 5. Auflage des Jahres 2001 nur „deren“ als richtig ausgewiesen wurde. Was ist daraus abzuleiten? Es ist also sehr wohl denkbar – wie dieses Beispiel belegt –, dass ein Phänomen, das zu einem bestimmten Zeitpunkt nur ad hoc verwendet wird, nach einer gewissen Zeit in einer breit akzeptierten Grammatik kodifiziert wird, obgleich es zu Beginn seines Vorkommens von derselben Grammatik als falsch etikettiert wurde.

Davon unabhängig zu denken sind die Möglichkeiten der Variantenrealisierung, die sich ein Individuum im Laufe des Lebens kompetent angeeignet hat. Findet – nach Sichtung der auf langue-Ebene in Betracht kommenden Formulierungsvarianten – eine Auswahl statt, richtet sich der Blick zurück auf den Sprechkontext und die ausgewählte Variante wird realisiert. Idealtypisch gedacht geht der mentale Blick des Individuums beim Formulieren von der Analyse der Situation zum System (langue) und dann wieder zur konkreten Sprachäußerung (parole).

Sprache begegnet uns also meistens reguliert beziehungsweise vorbestimmt durch kontextuell spezifische Erwartungen. Sprache zu beherrschen bedeutet daher auch, über Sprachwissen und Sprachintuition zu verfügen – und zwar in Bezug auf Texte bzw. Gespräche, ihre Musterhaftigkeit und ihre daraus resultierende Zugehörigkeit zu Varietäten. Textsorten als „etwas intuitiv ungemein Einleuchtendes“ (Sitta 1973: 64) werden hier als „Klassen von Texten [verstanden], die in Bezug auf mehrere Merkmale spezifiziert sind, die […] auf einer relativ niedrigen Abstraktionsstufe stehen“ (Adamzik 1995: 16).

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 48 votes