Download Das Evangelium der Bauern von Solentiname. Gespräche über by Ernesto Cardenal PDF

By Ernesto Cardenal

Die Menschen von Solentiname sind die Verfasser dieses Buches. Das heißt, sein wirklicher Verfasser ist der Geist, der ihnen die Worte eingab, derselbe Geist, der auch die Evangelien inspirierte. Es ist der Heilige Geist, der Geist Gottes; der Geist, den Oscar den Geist der Vereinigung aller nennen würde und Alejandro den Geist des Dienstes am Nächsten und Elbis den Geist der zukünftigen Gesellschaft und Felipe den Geist des Arbeiterkampfes und Julio den Geist der Gleichheit und der Gütergemeinschaft aller mit allen und Laureano den Geist der Revolution und Rebeca den Geist der Liebe.

Show description

Read Online or Download Das Evangelium der Bauern von Solentiname. Gespräche über das Leben Jesu in Lateinamerika, Band II PDF

Best religion books

The Bowl of Light: Ancestral Wisdom from a Hawaiian Shaman

As glossy curiosity in indigenous knowledge grows, extra and extra religious seekers are turning to Hawaiian shamanism for its amazing skill to bare our internal divinity to us. With The Bowl of sunshine, paleoanthropologist Hank Wesselman, PhD, presents a unprecedented glimpse into the guts of this custom as he unveils the lessons handed right down to him from the nice Kahuna elder, Hale Makua.

A Materialism for the Masses: Saint Paul and the Philosophy of Undying Life (Insurrections: Critical Studies in Religion, Politics, and Culture)

Nietzsche and Freud observed Christianity as metaphysical escapism, with Nietzsche calling the faith a "Platonism for the masses" and faulting Paul the apostle for negating extra immanent, fabric modes of proposal and political team spirit. Integrating this debate with the philosophies of distinction espoused through Gilles Deleuze, Michel Foucault, Jacques Derrida, Jacques Lacan, and Pier Paolo Pasolini, Ward Blanton argues that genealogical interventions into the political economies of Western cultural reminiscence don't cross a long way adequate with regards to the imagined founding father of Christianity.

Religion Explained

A lot of our questions on faith, says popular anthropologist Pascal Boyer, aren't any longer mysteries. we're starting to know the way to reply to questions reminiscent of "Why do humans have faith? " utilizing findings from anthropology, cognitive technology, linguistics, and evolutionary biology, faith defined exhibits how this point of human awareness is more and more admissible to coherent, naturalistic rationalization.

Institution Organisation Bewegung: Sozialformen der Religion im Wandel

Das Buch zeigt, daß sich religiöse Organisationen zwischen modernen Organisationsstrukturen und religiöser Semantik bewähren müssen. Dadurch wird die Erforschung religiösen Wandels erneut in den Blick gebracht. faith als soziales process läßt sich im Spannungsfeld der Begriffe "Institutionen - company - Bewegung" beschreiben.

Extra resources for Das Evangelium der Bauern von Solentiname. Gespräche über das Leben Jesu in Lateinamerika, Band II

Example text

Einer sagt: - Der Teufel ist wie eine Regierung, in der es keinen Widerspruch gibt. Oder wie unsere Nationalgarde. Gerade das macht sie so schreddich. Es ist etwas, vor dem man wirklich Angst haben kann: das Böse als ein einziger Blo

Besser gesagt, das Himmelreich ist die Evolution selbst. Elbis: - Ich glaube, daß die Vögel, die ihre Nester in den Ästen dieses Baumes bauen, die schon befreite Menschheit darstellen: die Menschen, die überall frei umhergehen können, ohne irgendwelche Grenzen, und die sich im Universum sicher fühlen, weil niemand Not leidet. Teresita: - Dieses Gleichnis zeigt uns auch, daß wir Geduld haben müssen, denn ein Baum wächst nicht an einem Tag, und alle Vorgänge der Natur brauchen ihre Zeit. Olivia: - Das Himmelreich oder das Reich der Liebe fängt klein an.

Es ist der kleinste unter allen Samen, wenn es aber gewachsen ist, so ist es größer als alle Sträucher und wird ein Baum, und die VOgel unter dem Himmel kommen und wohnen in seinen Zweigen. Manuel: - Das Wort Gottes, smeint mir, ist ein sehr feines, sehr kleines Ding, das am Anfang unbedeutend erscheint und deshalb von vielen verachtet wird, aber später wie ein Senfbaum wächst. So teilte Jesus sein Wort am Anfang nur zwölf Mensmen mit, und das war sehr unbedeutend, aber das Wort verbreitete sim weiter und streute sim in der Welt aus.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 38 votes